Text Logo Niedersächsischer Staatsgerichtshof Niedersachen klar Logo

Verfahren und Zuständigkeiten

Der Staatsgerichtshof ist nur in den von der Niedersächsischen Verfassung vorgesehenen Verfahren zur Entscheidung befugt. Eine Verfassungsbeschwerde von Bürgerinnen und Bürgern gibt es in Niedersachsen noch nicht; insoweit ist aber die Verfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht statthaft.

Statthafte Verfahren vor dem Staatsgerichtshof sind:

Wahlprüfungsbeschwerde

(vgl. Art. 11 Abs. 4 NV sowie § 8 Nr. 1 NStGHG und § 22 NStGHG)

Beschwerden von Vereinigungen gegen ihre Nichtanerkennung als Partei für die Wahl zum Landtag (Nichtanerkennungsbeschwerden)

( Art. 54 Nr. 6 NV; §§ 8 Nr. 11, 36a NStGHG)

Anklage des Landtags gegen ein Mitglied des Landtags

(vgl. Art. 17 Abs. 1 NV sowie § 8 Nr. 2 NStGHG und § 23 NStGHG)

Anklage des Landtags gegen ein Mitglied der Landesregierung

(vgl. Art. 40 Abs. 1 NV sowie § 8 Nr. 3 NStGHG und § 23 NStGHG)

Selbstreinigungsverfahren auf Antrag eines Mitglieds der Landesregierung

(vgl. Art. 40 Abs. 3 NV sowie § 8 Nr. 4 NStGHG und § 26 NStGHG)

Antrag eines Gerichts wegen Verfassungsmäßigkeit eines Untersuchungsauftrags

(vgl. Art. 27 Abs. 7 NV sowie § 8 Nr. 5 NStGHG und § 27 NStGHG)

Streitigkeit zwischen obersten Staatsorganen bzw. gleichgestellten Beteiligten – sog. Organstreit

(vgl. Art. 54 Nr. 1 NV sowie § 8 Nr.6 NStGHGie und § 30 NStGHG)

Streitigkeiten zu Volksinitiativen, Volksbegehren oder Volksentscheiden

(vgl. Art. 54 Nr. 2 NVs sowie § 8 Nr. 7 NStGHG und § 31 NStGHG)

Vereinbarkeit von Landesrecht mit der Niedersächsischen Verfassung – sog. abstrakte Normenkontrolle

(vgl. Art. 54 Nr. 3 NVs sowie § 8 Nr. 8 NStGHG und § 33 NStGHG)

Vorlage eines Gerichts zur Vereinbarkeit eines Landesgesetzes mit der Niedersächsischen Verfassung – sog. konkrete Normenkontrolle

(vgl. Art. 54 Nr. 4 NV sowie § 8 Nr. 9 NStGHG)

Verfassungsbeschwerde einer Kommune

(vgl. Art. 54 Nr. 5 NV sowie § 8 Nr. 10 NStGHG und § 36 NStGHG)

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln